News Verstärkte Corona-Schutzmaßnahmen in den Seniorenhäusern 22. September 2020

Besuchsregelungen_Seniorenhaus Hasenfeld©Miro Kuzmanovic (2)

Die aktuelle Corona-Entwicklung verlangt, dass auch in Lustenaus Seniorenhäuser die Schutzmaßnahmen verstärkt werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner können weiterhin täglich Besuch empfangen, jedoch – mit Rücksicht auf deren Gesundheit – unter Einschränkungen.

Seniorenhaus Hasenfeld Garten

Besuche sind täglich von 14.00 bis 17.00 Uhr möglich. Die Bewohnerinnen und Bewohner können in den allgemeinen Begegnungszonen oder in ihren Zimmern besucht werden, jedoch nur von einer Besucherin oder einem Besucher zeitgleich. Auch der Garten bietet sich für einen Besuch im Seniorenhaus an. So ist es den Bewohnerinnen und Bewohnern möglich, ihre Liebsten in vertrauter Atmosphäre zu sehen.

Auf Schutzmaßnahmen achten

Für die Besucherinnen und Besucher gilt das das Gebot, den Mindestabstand einzuhalten, die Hände zu desinfizieren, Körperkontakt zu vermeiden und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. „Wir führen einen Gesundheitscheck am Eingang durch, bitte kommen Sie nur, wenn Sie gesund sind“, ersucht Geschäftsführer Franz Reich die Besucherinnen und Besucher. „Auf Friseurbesuche, die Fußpflege oder Physiotherapie im Haus oder die Musikunterhaltung müssen die Bewohnerinnen und Bewohner derzeit leider verzichten.“

Tagesbetreuung geschlossen

Auch die Tagesbetreuung des Mobilen Hilfsdienstes ist von der orangen Ampel, die derzeit für den Bezirk Dornbirn gilt, betroffen: Die Tagesgäste müssen bis auf Weiteres leider auf die geselligen Nachmittage verzichten. Um daheim keine Einsamkeit einziehen zu lassen, gibt es auf Wunsch und nach Absprache mit der Familie wieder das Angebot, dass die Klientinnen von den Helferinnen zuhause betreut werden.

Interne Schutzmaßnahmen

Videotelefonieren Seniorenhaus©Miro Kuzmanovic (1)

Zum hausinternen Schutzkonzept führt Franz Reich aus: „Wir machen wieder ein regelmäßiges Gesundheits-Monitoring mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die unmittelbaren Kontakt mit Bewohnern haben. Wenn möglich, wird ein Teamsplitting durchgeführt und in allen Bereichen unserer Häuser ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend. Ich möchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bei den Bewohnerinnen und Bewohnern und ihren Angehörigen bedanken für ihr verantwortungsbewusstes Mitwirken und ihr Verständnis in den vergangenen Monaten. Gemeinsam ist es uns gelungen, unsere Bewohnerinnen und Bewohner vor dem Corona-Virus zu schützen.“